PC-Hardware Aktuell

Juni 2001

rd_ball.gif (326 Byte) 27.7.2001 (Videos auf Notebooks)

Geräte mit ATI Rage Mobility Grafikchip und Dual-Display-Untersützung (z.B. Acer Tavelmate Serie 520) können Videos  (MPEG, WMA, ASF,  DVD-ROM etc) unter Windows 95/98SE//2000 nur auf dem PRIMÄREN Display darstellen. 
Technisch bedingt ist die für Videos benutzte DirectX-Schnittstelle  auf dem sekundären Display nicht  verfügbar (siehe ATI INFO-BASE file # 2991

Für Videoprojektion (externer Projektor) müssen Sie entweder  beide Displays "parallel" als Typ "Primär" (mit identischer Auflösung/Farbiefe) einstellen oder - falls dies nicht möglich ist - während einer Video-Darbietung das interne (Notebook-) Display über den Monitor-Hotkey (Fn-F5) abschalten.
 

rd_ball.gif (326 Byte) 26.7.2001 (USB-Probleme bei Dell Optiplex GX150)

Für Windows 98SE muss im BIOS dieser PCs die Option "USB-Emulation" auf "on" gesetzt sein, andernfalls ist die Übertragungsgeschwindigkeit start verlangsamt (Probleme bei HP-Scannern!)
 

rd_ball.gif (326 Byte) 13.7.2001 (Druckertreiber)

Aktuelle Treiber für die HP-Color-Laserjet-Serie 4550 für Windows 95 - 2000 sind bereitgestellt.
 

rd_ball.gif (326 Byte) 12.7.2001 (Probleme mit HP-Scannern unter Windows 98)

Einige HP-Scanner der Serie 5000 und 6000 zeigen beim Einsatz unter Windows 98 mit USB-Anschluß Probleme: Der Scanner wird nicht erkannt (unabhängig von der eingesetzten Scanner-Software!). Derselbe Sannner kann dabei unter Windows 95 oder 2000 einwandfrei funktionieren.

Ursache ist offenbar ein USB-Protokoll-Problem bei bestimmten HP-Scanner-Modellen (5200, 5300, 63xx..). Leider gibt es weder von Microsoft eine Korrektur  für den bei unseren Geräten verwendeten Universal-USB-Hostcontroller (Typ Intel) unter Windows 98(SE), noch bietet der Hersteller HP ein Firmwareupdate zur Behebung des Problems an. 

Einzige Abhilfe ist derzeit die (innerhalb der Garantiezeit kostenfreie) Reparatur des betroffenen Scanners, dabei wird vom Hersteller HP die USB-Schnittstelleneinheit getauscht.


März 2001 

rd_ball.gif (326 Byte) 31.3..2001 (Treiber und Software für HP-Scanner, Windows 98/2000)

Für ältere HP-Scanner (IIp, IIx, IIcx, 3p, 3c, 4c, 5p, 4100c, 5100c, 5200c, 6100c, 6200c, 6300c) kann einheitlich die HP-Scanner-Software PRECISION-SCAN 2.0  ( F:\HARDWARE\SCANNER\HP\PRECSCAN  ) als Ersatz für ältere Deskscan-Versionen installiert werden.

Diese Software unterstützt alle Windows-Versionen einschließlich Windows 2000 Professional. Eventuell vorhanden ältere Scanner-Treiber und Software müssen vorher unbedingt deinstalliert werden.

Falls Ihr Scanner unter Windows 20000 über die Parallelschnittstelle an den PC angeschlossen ist (nicht über USB oder SCSI), benötigen sie für PRECISION-SCAN 2.0 einen Zusatz: F:\HARDWARE\SCANNER\HP\SJ5100C\W2K\Sj269ge .
Bitte beachten Sie, dass unter Windows 2000 die USB-Schnittstelle wie unter Windows 98Se unterstützt wird und dem Parallelanschluß vorzuziehen ist.


Februar 2001

rd_ball.gif (326 Byte) 8.2.2001 (HP Vectra VL400, e-Vectra, e-PC)

Bei einigen Geräten kam es (nur) unter Windows 98SE beim Start des Systems sporadisch zur Fehlermeldung Beim Zugriff auf die Regstierdatenbank ist ein Fehler aufgetreten". Ursache Intel-ATA-Treiberfehler. Betroffen sind auch andere, nicht über das RZ beschaffte Systeme, welche diesen Treiber  verwenden.

In bestehenden Installationen (VL400 und e-vectra) können sie den Treiber durch Start der Batchdatei F:\HARDWARE\PC\HP\VL400\IDE\SETUP.EXE aktualisieren. Damit die Korrektur wirksam wird, ist ein Neustart erforderlich. 

Die Windows 98-Referenzinstallation enthält diese Korrektur seit dem 8.2.2001


Dezember 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 10.12.2000 (HP e-Vectra, e-PC)

Bei einigen Geräten werden nach dem Einschalten unsinnige Zeichen auf dem Drucker ausgegeben, der Fehler kann durch ein BIOS-Update behoben werden.

Beachten Sie bitte die neue - einfachere -Updatemethode bei diesem Modellen: Es ist keine Bootdiskette und kein "nur-DOS-Modus" erforderlich, das Update kann direkt unter Windows 98 oder NT4.0/Win2000 - vorgenommen werden! 
Wie  bei Flash-Updates üblich dürfen sie die Updateprozedur keinesfalls unterbrechen oder das Gerät dabei ausschalten!


Oktober 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 18.10.2000 (HP-Vectra VL400)

Zur Systeminstallation von Windows 98, Windows NT 4.0 oder Windows 2000 muss im BIOS die Einstellung Plug&Play-OS auf "no" stehen Die Voreinstellung im Auslieferzustand ist u.U. nicht richtig!

Wenn Sie Windows NT 4.0 mit der Einstellung Plug&Play-OS "yes" zu installieren versuchen. gibt es einen "Bluescreen". Grund ist der Sound-Treiber, der eine falsche BIOS-Einstellung nicht verträgt.

 

rd_ball.gif (326 Byte) 15.10.2000 (Technische Informationen zu PCs)

Technische Daten zu den neuen HP-PCs (VL400 und e-Vectra) wurden hinzugefügt/aktualisiert. 

In Kürze werden Infos zu älteren Geräten aufgenommen und damit die "Geräteliste" vervollständigt, ebenso werden die technische Informationen zu PC-Komponenten (Chipsets et.) aktualisiert.


Juni/August 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 1.6.2000 (Organisatorisches, PC-Angebote, Preislisten)

Der bisher im PC-Hardware-Bereich enthaltene - nur hausintern zugängliche organisatorisch Teil (Bestellinformationen, PC-Angebote, Preislisten) ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen.
Detaillierte technische Informationen zu PCs und Peripheriegeräten, Treiber etc. finden sie weiterhin in diesem Bereich.

Die alten Seiten wurden vorübergehend durch "Umlenkseiten" zu den neuen Seiten ersetzt, bitte korrigieren Sie ggfls. Ihre Bookmarks/ Lesezeichen/ Favoriten.


Mai 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 30.5.2000 (Technische Probleme bei HP-Kayak XM600)

Wegen möglicher Fehler in Zusammenhang mit dem bei den Kayak XM600 Modelle mit SDRAM Bestückung verwendeten  Intel Memory Translation Hub (MTH) tauscht die Fa. HP die Orignal-SDRAM-Bestückung kostenfrei in RDRAMs um. Der eingebaute MTH wird entfernt.
Nicht betroffen von diesem Problem sind die Vectra VL600 Modelle mit standardmäßger RDRAM-Bestückung.
 

rd_ball.gif (326 Byte) 4.5.2000 (PC/ Peripherie-Angebot)

Unsere PC-Angebotsliste vom April 2000 wird in Kürze aktualisiert. Technisch gibt es keine Veränderungen, lediglich der neue HP-Officejet G85 (All-In-One Tinte Color mit mit Fax und Flachbettscanner) wird, wie im März angekündigt,  zusätzlich angeboten (Preis: DM 1195,--).

Die Preise der Periphergeräte bleiben unverändert, bei den PCs wird es dagegen Preissenkungen geben.


März 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 2.3.2000 (Neues von der Cebit, bevorstehende Veränderung)

Acer Notebooks
Wie bereits angekündigt, sind die Notebooks aus der Serie Travelmate 720 nicht mehr erhältlich und durch die neue Serie 730 ersetzt. Diese "Highend"-Geräte kommen mit Pentium-III CPU und Displays bis 15" Größe. Wegen der Cebit 2000 und damit verbundenen Verzögerungen bei unseren Lieferanten können wir unser PC-Angebot erst Anfang nächster Woche entsprechend aktualisieren. 

Vorschau auf neue HP-Peripheriegeräte
Voraussichtlich im Juni 2000 wird es (endlich) ein All-In-One Gerät aus der Officejet Serie mit Flachbettscanner, Tintendrucker (wie Deskjet 970) und autonomem Fax geben.
Bei den semiprofessionellen Tintendruckern wird es Nachfolgegeräte für die Deskjet Serie 2000 mit Postscript, PCL5 und Netzwerkanschluss geben.

PCs
Eine Vorschau auf neue Geräte können wir Ihnen hier nicht geben, da momentan (bis etwa Ende März) unsere jährliche PC-Ausschreibung stattfindet. Bis zum Ende der Ausschreibung bleiben die bisher angebotenen Geräte aus der HP-Vectra VL8i-Serie aktuell.


Februar 2000

rd_ball.gif (326 Byte) 22.2.2000 (PC-Angebot, Standardgeräte)

Mit Rücksicht auf demnächst auslaufende "älteren" Intel-Pentium III-CPUs wird ab sofort der Alterativ-PC in unserem aktuellen PC-Angebot mit Pentium-III 600E CPU statt bisher PIII-500 angeboten. Das neue Modell der Vectra VL8i-Serie enthält gleichzeitig eine größere Festplatte (15,5GB statt bisher 8,4GB).
Technische Details zu den neuen Intel-CPUs finden Sie im Bereich "Technische Infos" unter Pentium III Prozessoren: Überlick

rd_ball.gif (326 Byte) 22.2.2000 (PC-Angebot, Sondergeräte auf Anfrage)

Wenn Sie in Sonderfällen (nur für Selbstzahler, kein Zuschuss über die EDV-Kommission!) eine noch höhere Rechenleistung benötigen, als der "Alternativ-PC" mit PIII-600 CPU in unserem aktuellen Angebot bietet, können wir auf Wunsch Geräte aus der neuen HP-Vectra-Serie VL600 anbieten.
Diese Geräte enthalten die neueste PC-Technik (Intel 820 Chipsatz, 133MHz FSB, RDRAM, Matrox G400 Grafikkarte) und sind mit verschiedenen CPUs (momentan bis 733 MHz), auch in Dualprozessorausführung, lieferbar, sind jedoch auch entsprechend teuer. 
Beispielsweise kostet eine Single-Prozessormaschine mit PIII-733EB CPU, 128MB RIMM, 30 GB HD, Matrox G400 (32MB), CD-Brenner, Netzwerkanschluss, Windows NT 4.0/2000 ca. DM 5000,- incl. Mwst.
Nähere Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage.

rd_ball.gif (326 Byte) 15.2.2000 (HP-Scanner)

Entgegen der bisherigen Info in unserem PC-Angebot können die HP-Scanner Scanjet 5200 und 6300  unter Windows 95 (unsere aktuelle Installation mit W95INST) statt über die Parallelschnittstelle oder SCSI-Bus auch über die USB-Schnittstelle angeschlossen werden, sofern Ihr PC darüber verfügt.
Achten Sie bitte vor der Installation über mit der mitgelieferten CD darauf, dass Ihr Windows 95 auf "halbwegs" aktuellem Stand ist, sonst kann es zu Probleme kommen. Für den USB-Anschluß müssen die USB-Systemdateien  USB*.SYS in C:\WINDOWS\SYSTEM die Zeit 12.:14 (Windows-Versionsnummer) aufweisen. Falls diese Dateien älter sind (z.B. 12:12), müssen Sie Windows 95 neu installieren (kein Update!).
Beim Scanner-Modell Scanjet 6300 bringt der Anschluss über SCSI allerdings eine höhere Leistung.


Dezember 1999

rd_ball.gif (326 Byte) 26.12.1999 (PC-Angebot, Ausschreibung)

Wie alljährlich findet auch heuer wieder zum Jahreswechsel eine Ausschreibung für PCs und Peripheriegeräte statt. Die PC-Ausschreibung wird wie bisher erst im März/April 2000 abgeschlossen sein. Bis dahin gibt es in unserem  Geräteangebot keine wesentlichen Veränderungen, d.h. der HP Vectra VL8i bleibt weiterhin unser Standard-PC.

Das neue PC-Angebot wird wegen der Feiertage erst in der zweiten/dritten Januarwoche erscheinen, größere Preisänderungen sind nicht zu erwarten.

Einen Guten Rutsch ins Jahr 2000!


September 1999

rd_ball.gif (326 Byte) 24.9.1999 (Speichererweiterungen)

Wegen der stark gestiegenen Speicherpreise - insbesondere für SDRAMs - müssen auch wir ab sofort die Preise für Speichererweiterungen in unserem PC-Angebot an die Marktsituation anpassen. Mit einer baldigen Preisreduzierung ist leider nicht zu rechnen.
 

rd_ball.gif (326 Byte) 13.9.1999 (Monitore)

Die Fa. Acer hat die Preise für den Acer-17"-Monitor Vivid 78c und das TFT-Display Acer slim F51 erhöht. Beachten Sie dazu bitte unser unser aktuelles PC-Angebot.
Vorschau: Von der Fa. EIZO wird  der  bisherige 17"-Monitor F55 in Kürze durch das Nachfolgemodell F520 abgelöst. Unterschiede: Der F520 hat eine höhere Horizontalfrequenz (96kHz), jedoch keine Auto-Geometrietaste. Der Preis wird sich nicht wesentlich ändern.
 

rd_ball.gif (326 Byte) 11.9.1999 (Acer-Notebooks und Bootdisketten)

Das Problem bei Acer-Notebooks mit O2MICRO-Pccard-Controller (Travelmate 512T usw.), mit Bootdisketten eine Netzwerkverbindung herzustellen, ist behoben. Weitere Informationen finden Sie unter "Betriebssysteme Aktuell"
 

rd_ball.gif (326 Byte) 10.9.1999 (HP-PCs)

Erfreulicherweise hat die Firma Hewlett-Packard die PC-Preise etwas gesenkt. Unser Standard-Desktop-PC mit Celeron 466 CPU kann deshalb für Neubestellungen ab sofort günstiger angeboten werden.
Bedingt durch das Auslaufen mancher INTEL-Prozessoren enthält der "Alternativ-PC" in unserem Angebot nun eine Pentium II 500 CPU statt bisher 450 MHz. 
Für weitere Informationen beachten Sie bitte unser aktuelles PC-Angebot.
 

rd_ball.gif (326 Byte)  3.9.1999 (HP-Peripheriegeräte)

Bei den HP-Tintendruckern, Scannern und All-In-One-Geräten gibt es folgende Veränderungen:

  • Der Preis desTintendruckersHP-Deskjet 710 (Color, A4, ohne Netzwerkanschluß) wurde erheblich reduziert.

  • Der HP-Scanjet 4100 ist nicht mehr verfügbar. Das Nachfolgemodell Scanjet 4200 wurde nicht in unser Programm aufgenommen, da dieser Scanner nur unter Windows 98 (USB) betrieben werden kann. Ersatzweise  wird nun für einfache Ansprüche der Scanjet 3200 (Anschluss über Paralleschnittstelle ECP) angeboten. Wesentlicher Unterschiede zu den teureren Modellen Scanjet 5200 und 6300 ist die geringere Scangeschwindigkeit.

  • Der Scanjet 6300c ist das verbesserte Nachfolgemdoell des bisherigen Scanjet 6200c.

  • Der Officejet 635 ist nicht mehr lieferbar. Ersatz ist der bisher schon angebotene Officjet 710,  dessen Preis nun wesentlich reduziert wurde.

  • Der neue Officejet R45 ist das direkte Nachfolgegerät des bisherigen Officejet Pro 1170 mit ähnlichen, verbesserten Eigenschaften.


August 1999

rd_ball.gif (326 Byte) 30.8.1999 (HP-PCs)

Ab 1.9.1999 ändern sich  Ausstattung und Preis des Standard-PCs HP-VL8i (small desktop) geringfügig: Als Prozessor ist jetzt ein Celeron 466 statt bisher Celeron 400 (diese CPU ist von Intel abgekündigt und daher nur mehr eingeschränkt verfügbar) enthalten. 
Wie bisher wird die Maschine mit Windows-NT-Workstation-Lizenz ausgeliefert, sodass Sie sich beim vorinstallierten Betriebssystem für Windows 95 oder Windows NT 4.0 ohne Aufpreis entscheiden können.

rd_ball.gif (326 Byte)  10.8.1999 (HP-Peripherie-Preise)

Bedingt durch einen Lieferantenwechsel ändern sich für Bestellungen ab 10.8.1999 die Preise für HP-Peripheriegeräte und Zubehör geringfügig. Beachten Sie bitte das aktuelle PC-Angebot.


Juli 1999

rd_ball.gif (326 Byte)  26.7.1999 (Jahr 2000)

Zu den Jahr 2000 Tests und Korrekturen bei PCs gab es bei einigen Benutzern Probleme bzw. Missverständnisse. Die Jahr 2000 Seite zu PC-Problemen wird diesbezüglich laufend aktualsiert.

rd_ball.gif (326 Byte)  14.7.1999 (PCs, Treiber)

Die am 2.7.1999 angekündigten neuen PC-Preise sowie aktualisierte PC-Optionen sind in unserer Angebotsliste ab sofort verfübgar.

Beim Punkt Treiber/Software ist jetzt auch die häufig benötigte CD-Brenner-Software Adaptec Easy-CD-Creator (Standardsoftware für CD-Brenner) ) enthalten.

rd_ball.gif (326 Byte)  2.7.1999 (Hewlett-Packard-PCs)

In unserer Juli-Preisliste vom 2.7.1999 konnten die PC-Preise leider noch nicht aktualisiert werden, da wird die entsprechenden Angebote noch ausstehen. Die neuen PC-Preise werden in unserer Angebotsliste zum 11.7.1999 verfügbar sein.

Vorschau auf die zu erwartenden Änderungen:
Preissenkung beim Standard-PC um ca 5%, beim Pentium-III-PC um ca. 15%. Bei den PC-Optionen werden wir anstelle (nicht zusätzlich!) der internen 8GB-Festplatte eine leistungsfähige 22GB-Festplatte zum Aufpreis von nur ca DM 500,-- anbieten. Damit erübrigen sich die kostspieligen externen SCSI-Lösungen mit 9 GB und 18GB Größe. Speichererweiterungs-Module mit 256MB Kapazität (gesamt 512MB) sind nach wie vor sehr teuer (Modulpreis ca. DM 1400,--), Wir raten Ihnen - wenn der Speicherausbau nicht unbedingt nötig ist - eine Preisreduzierung abzuwarten.

rd_ball.gif (326 Byte)  2.7.1999 (Hewlett-Packard-Drucker)

Die Tintendrucker-Modelle Deskjet 695c und 720c sind nicht merh erhältlich. Erstatzgerät für beide Drucker ist der Deskjet 710c. Dies ist kein reiner "Windows-Drucker", er versteht auch ie Druckersprache PCL3. Dieser Drucker kann analog zum früheren Deskjet 720 nicht über Jet-Direkt als Novell-Netzdrucker betrieben werden. Eine gemeinsame Nutzung unter Windows 95/98/NT/Linux ist selbstverständlich möglich.


Mai 1999

rd_ball.gif (326 Byte)  19.5.1999 (IOMEGA-ZIP)

Das seit Ende März angebotene ZIP-Drive mit USB-Schnittstelle muß aus dem Programm genommen werden, weil die von IOMEGA bereitgestellten Treiber nicht unter WIndows 95 (OSR2.1/2.5) funktionieren. Bisher wurden zwei derartige Geräte ausgeliefert, sie werden in andere Modelle (Parallelport oder SCSI) umgetauscht. Damit gibt es keine Probleme.

Mit dem Wegfall des USB-ZIP-Drives kann leider ZIP-Modell mit "unproblematischer" Schnittstelle angeboten werden. Beim Parallelport-ZIP gibt es bisweilen Probleme mit "durchgeschleiften" Druckern (häufige Abhilfe: Parallelport im PC-Setup auf EPP statt ECP umstellen), bei der SCSI-Version  Verkabelungsprobleme (IOMEGA verwendet die im professionellen Bereich wenig verbreiteten DB25-Anschlüsse).

rd_ball.gif (326 Byte)  5.5.1999 (PCs, Notebooks, Displays)

Leider mußte der Preis für das Acer-LCD-Display F51 deutlich erhöht werden. Preiserhöhungen bei LCD-Displays gibt es auch bei anderen Herstellern, im Vergleich dazu ist das Acer F51 immer noch sehr günstig!

Informationen zu Windows NT auf den neuen HP-Vectra PCs sind auf der PC-Betriebssystem-Seite bereitgestellt.

Für die Acer-Notebooks der Serie 500 mit O2Micro PC-Card Chip gibt es eine gute Nachricht: Mit den neuen 3COM-Netzwerkadaptern 3C589EC (MegaHertz) funktioniert auch der Netzwerkbetrieb unter DOS, da der Treiber einen Enabler für O2Micro enthält. DIe neuen Treiber gibt es in wenige Tagen.


März 1999

rd_ball.gif (326 Byte)  17.3.1999 (HP-PCs)

Beachten Sie bitte, daß sie in unserer aktuellen PC-Angebotsliste auf die einzelnen Modelle (Typ) klicken können, um weitere technische Informationen zu erhalten.
Hier finden Sie auch detailllierte Informationen zu den neuen HP-PCs!
Beachten Sie bitte, daß der aktuelle angebotenen Standard-PC in seiner Leistung dem bisher angebotenen Hochleistungs-PC entspricht, nur wesentlich presgünstiger ist!
Das alternativ angebotenen PC-Modell mit PIII-450-CPU ist nur für ganz spezielle Anwendungen gedacht, bei denen die Ausstattung dieses Gerätes sinnvoll genutzt werden kann.

rd_ball.gif (326 Byte)  15.3.1999 (gesamtes Angebot)

Die Ausschreibungen für PCs und Peripheriegeräte 199 sind abgeschlossen. An den Fabrikaten hat sich nichts geändert d.h. es werden weiterhin PCs von Hewlett-Packard, Monitore von EIZO und Acer, Notebooks von Acer und Peripheriegeräte von Hewlett-Packard eingesetzt. Die Preise für alle HP-Geräte konnten erfreulicherwesie gesenkt werden.

Beachten Sie bitte die neue PC-Angebotsliste! Zum demnächst (April 1999) neben WIndows 95/98 optional unterstützen Einsatz von Windows-NT Workstation gibt es in Kürze weitere informationen.


Februar 1999

rd_ball.gif (326 Byte)  10.2.1998 (Monitore, Drucker)

Bei den HP-Peripheriegeräten in unserem PC-Angebot gibt es einige technische Veränderungen und Preissenkungen

  • Die neuen Laserdrucker Serie 2100 ersetzten das Modell Laserjet 6MP. Sie haben eine höhere Auflösung, sind schneller und preiswerter als das Vorgängermodell. Es gibt den Laserjet 2100 ohne (normaler Arbeitsplatz-Postscriptdrucker) und mit Netzwerkinterface (Abteilungsdrucker, Jet-Direct-EX ist damit überflüssig). Bei Drucker "verstehen" PCL6 und Postscript Level 2.
    Treiber werden in Kürze bereitgestellt!

  • Die HP-Tintendrucker wurden aktualisiert und um neue Modelle erweitert. Der Deskjet 695 ersetzt den Deskjet 690 (keine wesentlichen Veränderungen), der Deskjet 895cxi ist neu und für den Einsatz als kleiner Netzdrucker (JetDirect-EX erorderlich) oder als Profi-Foto-Farbdrucker gedacht. Beachten SIe bitte, daß die kleineren Modelle Dekjet 695 und 720 nicht über JetDirect-Ex an das Netzwerk angeschlossen werden können! Darin liegt auch der wesentliche Unterschied zwischen Deskjet 720 und 895cxi.
    Treiber werden in Kürze bereitgestellt!

  • Bei den Scanner wurde das Angebot um das Modell Scanjet 5200 erweitert. Dieser Scanner kann über USB oder parallel angeschlossen werden und liegt in der Leistung zwsichen dem Modell 4100 und 6200.

  • Bei den All-In-One-Geräten wurde das Angebot um das Modell Officejet 710 erweitert. Im Vergleich zum ähnlichen Modell Officejet 635 kann dieses Gerät Faxe in Farbe versenden (und empfangen).
    Beachten Sie bitte, daß der "große" Officejet 1170c (mit Flachbettscanner)   zwar über keine autonome Faxfunktion verfügt, jedoch über einen PC (ISDN/Modem) Faxe versenden/empfangen kann!
    Ein weiterer wichtiger Hinweis: Alle-All-In-One Geräte sind Einzelplatzgeräte können nicht über ein Netzwerkinterface im Netz betrieben werden und damit eine Netz-Fax-Lösung erreicht werden. Bestenfalls kann ein "Faxdrucker" über Windows 95/98/NT im Netz freigegeben und damit gemeinsam genutzt werden.

Die Preise für alle EIZO-Monitore konnten erfreulicherweise ganz erheblich gesenkt werden, der 15"-Monitor ist nicht mehr im Angebot. Auch der einfache Acer-Monitor ist jetzt noch preiswerter.

Bei den LCD-Monitoren treten leider immer noch längere Lieferzeiten auf.


Janauar 1999

rd_ball.gif (326 Byte)  15.1.1998 (Drucker)

Druckertreiber für HP Deskjet 720c sind bereitsgestellt.


Dezember 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  1.12.1998 (Drucker)

Druckertreiber für den neuen Drucker HP-Laserjet 1100 sind bereitgestellt. Bei den von HP mitgelieferten Disketten/CD ist bei dn WIndows95/98-Treibern ein Fehler enthalten (Plug&Play-Erkennung fehlt). Bitte benutzen   Sie die hier angebotenen Treiber, um Probleme zu vermeiden.
Die Treiber für den Laserjet 1100 wurden zusätzlich seit 1.12.1998 in die Windows 95 Grundinstallation mit W95INST aufgenommen.


November 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  9.11.1998 (Drucker)

Das Modell HP-Laserjet 6L ist nicht mehr lieferbar. Nachfolgegerät ist der HP-Laserjet 1100. Bisher eingegangene Bestellungen für den HP-Laserjet 6L werden automatisch in den Laserjet 1100 geändert, sobald keine Laserjet 6L-Geräte mehr verfügbar sind.
Achtung: Bisher war bereits ein Laserjet 1100 bei den All-In-One-Produkten im Angebot. Dieses (unveränderte) Gerät trägt jetzt die Typenbezeichnung Laserjet 1100A. Der neue Drucker Laserjet 1100 unterscheidet sich vom All-In-One-Gerät Laserjet 1100A durch den fehlenden Scanner.


Oktober 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  27.10.1998 (Notebooks)

Leider können wir immer noch kein geeignetes Nachfolgemodell für das Acer Notebook Extensa 367/368 anbieten. Das geplante Modell Acer Extensa 500 weist dasselbe Problem wie das frühere Modell Extensa 367 auf (keine Netzwerkverbindung von Diskette möglich), wir suchen in Zusammenarbeit mit der Fa. Acer nach einer Lösung.

 

rd_ball.gif (326 Byte) 13.10.1998 (Monitore)

Bei den 17"-Monitoren bieten wir ab sofort alternativ zum EIZO Modell F55S ein preisgünstigeres Modell des Herstellers Acer (Acer Vivid 78) sowie ein sehr gutes LCD-Display (Acer F51) mit gleicher sichbarerer Bildgröße an. Einzelheiten finden Sie bei den Technischen Daten zu diesen Geräten sowie in einer Gegenüberstellung der beiden 17"-Monitore EIZO - Acer.

 

rd_ball.gif (326 Byte)  9.10.1998 (PCs, Notebooks, Perpherie)

Die Gewährleistungsdauer der HP-Geräte (PCs, Peripherie) in unserem Angebot hat sich geändert. Im Interesse bestmöglicher Wirtsschaftlichkeit beschaffen wir die Vectra-PCs der Serie 8 ab sofort nur mehr mit Standardgewährleistung (3 Jahre, jedoch nur 1 Jahr vor Ort 24h) - ohne Megapack (3 Jahres- Vollversicherung)  wie bisher. Ebenso werden die einfachen Peripheriegeräte (Drucker, Scanner etc.) im Wert von unter DM 800,-- nur mehr mit Standardgewährleistung (1 Jahr) beschafft.

Als Standard-PC kann nach längeren Verhandlungen ab sofort das leistungsfähige und wirtschafliche Gerät HP-Vectra VL Serie 8, bestückt mit den neuen INTEL-Celeron-A-Prozessor (333 MHz Takt, 128kB L2-Cache, Codename "Mendocio"), 64MB Hauptspeicher, 4,3GB Festplatte, 32xCDROM, Matrox-G100 Videocntroller (4MB), Netzwerkanschluß angeboten werden.

Die zuvor angekündigte VL8-Varainte mit 300MHz Pentium-II Prozessor wurde nicht beschafft. Der jetzt enthaltene Celeron-Prozessor  ist wirtschaftlicher und bietet für die üblichen Business-Anwendungen nach Tests sogar eine höhere Performance als die Pentium II-Serie. Zwischen dem Pentium-II und dem Der Celeron-A- Prozessor hat gegenüber dem Pentium-II lediglich einen kleineren L2-Cache (128kB statt 512kB), jedoch wird dieser mit höherem Takt betrieben. 

Die VL8-Serie wird mindestens bis Ende 1998 ohne größere Veränderungen verfügbar sein.

Bei den Notebooks wurde das Modell Acer Extensa 367T aus dem Programm genommen, weil eine Realmode-Netzwerkverbindung (von DOS aus), um Betriebssysteme zu installieren, bei diesem Gerät nicht möglich ist. Ein Nachfolgegerät in der 2500,-- Preisklasse wird demnächst wieder verfügbar sein.
Das Highend-Notebook ist jetzt ein Acer Extensa 711/712 statt des bisherigen Acer Travelmate 7300. Technisch ergeben sich dabei keine größeren Veränderungen. Auf Anfrage ist das Modell 712TE mit DVD-Laufwerk statt CDROM erhältlich.

Bei den Peripheriegeräten gibt es die neue HP-Scanner. Das größere Modell 6200 kostet fast nur die Hälfte wie das Vorgängermodell Scanjet 6100 und ist leistungsfähiger. Für einfachere Anwendungen ist der Scanjet 4100 gedacht. Dieses Gerät kann nur an Rechner mit USB-Schnittstelle (bei uns HP-Vectra VL5,  VL7, VL8) betrieben werden! Der Scanjet 6200 ist wahlweise über SCSI oder USB anschließbar. Wenn Sie Wert auf hohe Performance legen, ist der SCSI-Anschluß (Adapter-Controller mitbestellen!) zu empfehlen.


September 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  10.9.1998 (PCs, Notebooks)

Der Standard-PC ist ab sofort mit 300MHz Pentium-II-CPU statt bisher 266 MHz zum selben Preis bestückt. Diese Änderung betrifft jedoch nur Neubestellungen ab 10.9.1998! Der Preis für das leistungsfähigere Modell VL8 wird in Kürze gesenkt.

Die bisherigen Pentium-II-Prozessoren werden demnächst durch die neuen Prozessoren Celeron-II (mit 128kB L2-Cache, nicht zu verwechselt mit dem alten Celeron!) und Xeon (mit 1MB L2-Cache) ergänzt/ersetzt. Wir erwarten von der FA. HP die entsprechende Angebote für unsere Standard-PC-Modelle VL7/VL8.

Bei den Notebooks ist das neue, preiswerte Modell Acer Extensa 367T zusätzlich im Angebot.


August 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  27.8.1998 (PCs)

Die Vectra-Ersatzgeräte (siehe Meldung vom 27.7.1998) wurden pünktlich geliefert, sodaß keine Verzögerungen bei der PC-Auslieferung entstehen.

Beachten Sie bitte das aktualsierte PC-Angebot vom 29.7.1998. Die Angebote für den neuen "Hochleistungs-PC" mit Intel 440BX-Chipsatz und das "kleine"Acer-Notebook mit 13,3"-Display sind darin enthalten.

Nach Tests an der neuen Vectra VE-Maschine haben wir uns entschlossen, beim Standard-PC weiterhin das Modell VL7 und beim höherwertigen PC das neue Modell VL8 anzubieten, da die Vectra VE unsere Anforderungen nicht erfüllt.


Juli 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  27.7.1998 (PCs)

Wegen Ausfall einer Produktionslinie bei der Firma Hewlett-Packard tritt mometan eine Verzögerung bei der Lieferung unserer Standard-PCs Vectra VL7 mit Pentium II-266 CPU auf. Das es bereits im April/Mai dieses Jahres zu erheblichen Verzögerungen bei der PC-Lieferung kam und wir unseren Bestellern übermäßige Wartenzeiten nicht mehr zumuten wollen, bieten wir in Zusammenarbeit mit der Firma Hewlett-Packard bis zur Behebung der Lieferschwierigkeiten in ca. einer Woche folgende Erstatzlösung an: Ab Mittwoch, den 29.7.1998 kann statt der Vectra VL7 mit PII-266 CPU und 32 MByte Arbeitsspeicher ersatzweise die Vectra VL7 mit PII-233 CPU und 96MByte  Arbeitsspeicher in beschränkten Umfang (20 Stück) zum gleichen Preis geliefert werden. Beacten Sie bitte, daß durch die größere Arbeitsspeicherausstattung bei dieser Ersatzmaschine trotz geringerer CPU-Taktfrequenz bei den meisten Anwendungen eine insgesamt höhere Gesamtleistung erzielt wird. Die von der Verzögerung betroffenen Kunden werden noch einzeln verständigt.

Das Angebot für den Hochleistungs-PC mit Intel 440BX-Chipsatz erscheint noch in dieser Woche, wir erwarten von der Fa. Hewlett-Packard das Angebot am Mittwoch, den 29.7.1998.

Bei den Notebook bieten wir auf Wunsch unserer Kunden das "kleinere" Modell Acer Extensa 710 nun auch mit großem 13,3"-TFT-Display (Auflösung 1024x768 Punkte bei 16bit Farbtiefe) und größerer Festplatte (4GB) als Modell Extensa 710TE zum Preis von DM 5240,-- an.
Entschuldigen Sie bitte eine fehlerhafte technische Angabe zu diesem Notebook in unserer Juli-Preisliste: Das Modell Extensa 710T/710TE verfügt im Gegensatz zum Vorgängermodell Extensa 390 über ein internes Disketten- und CDROM-Laufwerk und zugleich über ein internes Modem (56k-V90).


Juni 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  29.6.1998 (PCs)

Informationen zur Jahr 2000 Umstellung finden Sie in einem separaten Dokument.

rd_ball.gif (326 Byte)  25.6.1998 (Notebooks)

Bei den Geräten Acer-Extensa 390 gab es Probleme mit den PC-Card Netzwerkadaptern 3C589 der Fa. 3COM: Der Betrieb unter Windows 95 war bei einigen Geräten nicht zuverlässig (die Stromzufuhr des Adapters wurde plötzlich unterbrochen), ferner fehlten korrekte Real-Mode-Treiber (ODI-Treiber), um eine Netzwerkverbindung mit Bootdiskette, z.B. zur Systemneuinstallation herstellen zu können.
Das Problem beruht laut Informationen der Fa. 3COM und eigenen Tests auf einer Hardware-Inkompatibilität des 3COM-Adapters mit dem im Extensa 390 verwendeten  Texas Instruments PCI-1250 CardBus Controller und taucht in gleicher Form auch bei anderen Notebooks auf, die diesen Cardbus-Controller (wird im Gerätemanager unter Windows 95 angezeigt) verwenden. Da es sich wie gesagt um einen "Hardwarebug" im 3C589D-Adapter handelt, ist eine Softwarelösung nicht in Sicht. Die Fa. 3COM bietet seit Monaten keine Lösungen und keinen Umtausch des Adapters an.
Wir tauschen deshalb bei allen betroffenen Benutzer die 3COM-Karte 3C589D kostenneutral gegen einen funktionsgleichen Adapter der Fa. INTEL (Exther Express Pro 100 Cardbus) um. Mit dieser Karte gibt es keinerlei Schwierigkeiten (der Fehler taucht nur bei der 3COM-Karte auf, alle anderen Adapter funktionieren).Für Windows 95 brauchen Sie, falls das System nicht neu installiert wird, nur zwei Dateien: NETM32A.INF und M32A.SYS. Diese Dateien werden bei der automatische Erkennung auf Diskette verlangt. Sie können sie gleich von hier oder von unserem Softwareserver SATURN1 aus F:\HARDWARE\NETCARD\INTELPRO100_CARDBUS kopieren. Falls die Installation nicht gleich klappt und der Netzwekadapter nicht richtig installiert ist oder der Rechner nicht nehr einwandfrei startet, müssen Sie im Windows 95 Gerätemanager bei eingesteckter Netzkarte im Abschnitt PCMCIA denjenigen PC-Card-Controller (TI 1250)  löschen, bei dem ein Ressourcenkonflikt angezeigt wird uns anschließend auf "Aktualsieren" klicken.
Nachtrag 27.7.1998: Falls in Ausnahmefällen der Tausch der Netzwerkkarte nicht zum Erfolg führt, tauschen wir das komplette Gerät aus.

rd_ball.gif (326 Byte)  25.6.1998 (PCs)

Wie im aktuellen PC-Angebot von Juni1998 erwähnt ist, wird der "Hochleistungs-PC" demnächst durch ein Nachfolgemodell ersetzt, weil u.a. der Leistungsunterschied zum jetzigen Standard-PC (Pentium II 266 MHz) geringer geworden ist. Hintergrund dieser Veränderung ist, daß der Pentium II Chipsatz 440LX der Fa. Intel vermehrt durch den neuen Chipsatz 440BX, welcher die neuen Pentium II-CPUs mit höherer Taktfrequenz (bis 450 MHz) und 100MHz Bustakt  unterstützt, verdrängt wird.
Die neuen "Hochleistungs"-PCs werden deshalb den 440BX-Chipsatz enthalten. Aus wirtschftlichen Gründen werden wir die "einfachste" Ausführung, das Modell VE Serie 8 anbieten, welches für unsere Anwendungsfälle bestimmt eine ausreichende Ausstattung aufweist. Gegenüber der bisherigen VL Serie 7 ist nebem dem Hauptchipsatz (440BX statt 400LX) die Grafikausstattung (Matrox P100 AGP) und der integrierte Netzwerkadapter (3COM 3C905 Äquivalent statt AMD 79C971) geändert.
Gleichzeitig mit der Umstellung des "Hochleistungs" PC auf die VE Serie 8 wird im Interesse eines guten Preis/Leistungsverhältnisses auch der Standard-PC auf die VE Serie 8 mit 440BX-Chipsatz, lediglich in sparsamerer Ausstattung,  geändert werden. Bei höherer Leistung als bisher wird der Preis für den Standard-PC voraussichtlich gesenkt werden können.


Januar 1998

rd_ball.gif (326 Byte)  30.1.1998 (PCs)

Seit Anfang Januar 1998 gibt es von Seiten der Fa. Hewlett-Packard Lieferprobleme bei den Standard-PCs Vectra VL5. Bitte entschuldigen Sie die dadurch entstandenen Verzögerungen. Ab heute erhalten wir wieder Geräte und die bisher eingegangene Bestellungen können endlich abgewickelt werden.

Ab 1. Februar 1998 ist der bisherigen Standard-PC HP-Vectra VL5 bei der Fa. Hewlett-Packard nur mehr in sehr eingeschränkter Stückzahl verfügbar. Ab Anfang März werden wir als Nachfolgegerät den Vectra VL7 (Pentium-II/233, 32MB RAM, 3.2GB Platte, INTEL 440LX-Chipsatz, Video Cirrus AGP 5465, Netz AMD 79C971 wie bisher) zu etwa demselben Preis (DM 3400,--) wie bisher anbieten können. Der Grund für den Umstieg auf Pentium II Geräte liegt darin, daß die Fa. Intel die Verfügbarkeit der Pentium-MMX CPU für das zweite Quartal 1998 abgekündigt hat und überdies der in der VL 5 verwendete Chipsatz 430HX derzeit schon nicht mehr verfügbar ist. Die Vectra VL7 ist etwa baugleich mit dem bisherigen Kayak XA, allerdings wesentlich preiswerter. Im Highend-Bereich werden wir ab März 1998 natürlich ebenso eine Änderung (Preis!) vornehmen. In der Übergangszeit - bis zur Verfügbarkeit der VL7 - liefert uns die Fa. Hewlett Packard soweit möglich noch die Vectra VL5, ansonsten die etwa funktions- und leistungsgleiche VE4. Der Preis für diese Maschinen kann leider nicht wesentlich gesenkt werden. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sofern möglich, auf die neue Maschinen VL 7 zu warten. Sie können das Gerät ab Dienstag, den 3. Februar bestellen. Unser PC-Angebot wird am Montag, den 2. Febraur 1998 entsprechend aktualisiert.

Die Lieferung der HP-Kayak XA ist vorerst gestoppt. Bei den bisher beschafften Maschinen kam es zu diversen Fehlfunktionen. Am 27.1.98 wurde das Problem im Rechenzentrum zusammen mit einem Support-Ingenieuer der Fa. Hewlett-Packard lokalisiert. Es handelt sich um einen Fehler im System-BIOS (Software), der sich nur unter Windows 95 (nicht NT 4.0) auswirkt. Die Fehlerbehebung wird 1 bis 3 Wochen dauern. Bei den bereits im Einsatz befindlichen Geräten können sie das Problem unter Windows 95 vorläufig so umgehen:

  • Update des System-BIOS auf die Version 11.09 (verfügbar in F:\HARDWARE\HPPC\KAYAK\ATABIOS)

  • BIOS defaults laden, dann PnP-OS auf "on", dann Power-Saving Supspend-Mode "off" (Standby bleibt "on")

  • In Windows 95 bei Eigenschaften Desktop Bildschimschoner Energiesparfunktione aktivieren und passenden Werte für "Standby" und "Abschaltung", z.B. 10-20 Minuten, eintragen.

  • Sollten in ihrem System PCI- oder ISA-Adapterkarten eingebaut sein, die IRQs benötigen, kommt es zu Ressourcenkonflikten, da das aktuelle BIOS kein Interruptsharing unterstützt. Momentan hilft nur, unbenötigte Geräte stillzulegen.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Ihren PC-Betreuer vor Ort, an Frau Hartl im Rechenzentrum (Tel. 4874) oder an Herrn Renner im Rechenzentrum (Tel. 4871).

rd_ball.gif (326 Byte)  5.1.1998 (Organisatorisches)

Mit Beginn des neuen Jahres haben sich die Antragsformulare für die Beschaffung von PCs und Zubehör geändert. Bitte verwenden Sie für Bestellungen im Jahr 1998 nur diese neuen Formulare (Adobe PDF-Format).

Das neue PC-Angebot erscheint voraussichlich Mitte Januar 1998. Bei den Periphiegeräten (Drucker etc.) werden sich keine Änderungen ergeben, Bei den PCs wird der Standard-PC (HP-Vectra VL5) voraussichtlich durch das voll kompatible, etwas leistungsfähigere Nachfolgegeräte VE4 mit Pentium 200 MMX CPU ersetzt. Die HP-Kayak-Maschinen mit Pentium II CPU bleiben weiterhin im Angebot, eventuell wird der Preis gesenkt werden können.


W.Oestreicher, 31.8.1998